Raketenwissenschaft bei JSO

Raketenwissenschaft bei JSO

Raketenwissenschaft

Die gesamte Mannschaft der Tischlerei Mobili Art aus Klein Schwaß in Mecklenburg-Vorpommern nennt ihn ehrfurchtsvoll „die Rakete”: den Hoch­/eistungsfräser Diamatic-Top Z4 von JSO. Seit rund eineinhalb Jahren sorgt er beim Einsatz in einer Nestingmaschine für einen Qualitäts- und Zeitgewinn.

Die Tischlerei Mobili Art, die 2003 von Josef Brenner gegründet wurde, ist gut aufgestellt, wenn es um moderne Möbelausstattungen geht. Hotels und Gaststätten, Einzelhandel, Arztpraxen, Schiffs- und Messebau greifen gerne auf die Dienstleistungen der modernen Schreinerei zurück. Und weil Brenner Wert darauf legt, mit der Zeit zu gehen und den Geschmack von möglichst unterschiedlichen Altersgruppen zu treffen, zählen auch Jugendherbergen und Campingplätze
zu den Kunden, die sich mit modernen Quali­tätsmöbeln von Mobili Art ausstatten.
Auf der Suche nach Optimierungspotenzial
Um die Erfolgsgeschichte fortzusetzen, ist der Tischlereichef stets auf der Suche nach Opti­mierungsmöglichkeiten für seine Fertigung. So werden die Werkstückzuschnitte nicht länger durch Facharbeiter an der Plattenauf­teilsäge kommissioniert, sondern von einer Nestingmaschine mit Fräswerkzeug erledigt. Alleine diese Optimierung bewirkte eine deutliehe Zeitersparnis. Seit rund eineinhalb Jahren wird bei Mobili Art für diesen Arbeitsvorgang der Diamatic-Top-Schaftfräser von JSO genutzt,
der mit einer Vorschubgeschwindigkr,it von 40 m/min jeden Tag zehn bis 12 Halbformat­platten mit einem Schnitt von 30 Schnitt­metern im Nest pro Platte bearbeitet. Bemerkenswert ist für Brenner nicht zuletzt die außerordentliche Laufleistung von 55 km in mehr als acht Monaten, ohne den Nesting­fräser schärfen zu müssen.
Ein Viertel der Zeit eingespart
In der konventionellen Bearbeitung ohne CNC-Maschine und ohne Hightech-Werk­zeuge dauert die Bearbeitung bei Mobili
Art ca. zwei Stunden. Die Bearbeitung
mit Nestingmaschine und dem Diamatic-Top­Schaftfräser nimmt dagegen nur 30 min in Anspruch. Durch diese Einsparung an Maschinen- und Arbeitsstunden werden die Produktionskosten deutlich gesenkt, was sich wiederum im Angebotspreis spiegelt.

Stärken im Dauerbetrieb
Anwendung findet der Diamatic-Top Z4 beim Nuten, Fügen, Falzen und Formatieren. Seine Stärken zeigt das Werkzeug im Dauerbetrieb in Nestinganwendungen in beschichteten Span- und MDF-Platten. Aber auch Kunststoffe und OSB können auf der CNC-Fräsmaschine bearbeitet werden. Der Fräser leistet laut JSO bis zu 30 % höhere Vorschübe gegenüber handelsüblichen Z3-Nestingwerkzeugen. Empfohlen ist je nach Einsatzgebiet eine
Drehzahl von 18 000 bis 35 000 min·1 und, abhängig vom Werkstück, eine Vorschub­geschwindigkeit von 15 – 35 m/min. (cg) 1